Exchange 2010 Logs fressen Speicherplatz

Der Microsoft Exchange Server 2010 schreibt alle Vorgänge – bevor er sie in seine Datenbank Einträgt – in “Transaction Logs”. Aus diesen Logs lässt sich daher die gesamte Datenbank im Schadensfall rekonstruieren. Darauf will ich aber gar nicht weitereingehen – wen das genauer Interessiert kann es hier genauer nachlesen: Link. Das eigentliche Problem ist, dass diese Logs mit der Zeit wirklich viel Speicher fressen können. Wie man den wieder freibekommt könnt ihr hier lesen.

Nach nur 3 Monaten, waren bei uns inetwa 37.000 Log Dateien zu je 1MB vorhanden. Ergibt ungefähr 37GB Speicherplatz-Verbrauch. Zum Vergleich: Die tatsächliche Datenbank benötigt 7GB.

Viele Logs
Die vielen Logs brauchen auch viel Speicherplatz

Wie lange werden diese Logs denn nun aufgehoben bzw. wie wird man sie los?

Die Antwort ist: Sie werden so lange aufbewahrt, bis ein Backup-Programm (zum Beispiel das Systemeigene “Windows Server Backup”) ein Flag bei der Datei setzt, welches dem System sagt, dass die Datei gesichert wurde.

Das hat mich (zum Glück!) zu einem Fehler in unserer Backup-Konfiguration geführt. Nachdem dieser behoben war, habe ich sofort ein Backup durchführen lassen. Daraufhin wurden nach und nach auch vom System die Log-Dateien gelöscht. Übrig blieb die Datenbank-Datei und ein paar andere, vom Exchange benötiget Dateien.

Dateien nach erfolgreichem Backup
Nachdem das Backup durchgeführt wurde, bleibt nur die Datenbank über

Kurzfassung

Wenn beim Exchange Server die Log Dateien den Festplattenspeicher des Servers auffressen, sollte man die Backupkonfiguration überprüfen. Wird ein (Exchange-kompatibles) Backup-Programm regelmäßig durchgeführt, werden auch die Log-Dateien regelmäßig gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.